Wüste Kirche von Berkenlatten

 

Äh... was war denn das? - oder so ähnlich, dachte ich, als wir über eine schmale Landstraße quer durch Brandenburg düsten und ich kurz entschlossen wendete. Niemand sonst im Auto hatte den Stein am Straßenrand bemerkt. Dementsprechend skeptisch waren die Gesichter. Neben dem Stein konnte man gut parken und so konnten wir uns den Stein genauer anschauen.

 

Mein Sohn machte direkt das, was man nun mal in dem Alter mit großen Steinen so macht: Er kletterte hinauf und schaute sich um. Dabei machte er eine Entdeckung mit der wir nicht gerechnet hatten: "Da steht eine Ruine!".

 

 

 

Da ich nichts konnte sehen konnte suchten wir einen Weg um das Gebüsch, welches den Blick versperrte. Bald fand ich ein Tor und ein aufgestelltes Schild, welches erklärte was wir da gefunden hatten. Es handelte sich um die Wüste Kirche Berkenlatten, eine frühgotischen Feldsteinkrche, die um 1250 erbaut wurde.

 

Soweit dem Schild weiter zu entnehmen war, wird das Grundstück von Bewohnern aus den beiden Nachbarörtchen gepflegt und wohl auch noch als Friedhof genutzt wird. Ein wirklich schöner Ort für die letzte Ruhe. - Auch ohne christlichem Hintergrund.

 

 

 

Ein wirklich glücklicher Abstecher mit dem wir nicht gerechnet hatten.