Teil 1 - Eisenach-Tour

Schloss Wilhelmsthal und Luisengrotte

 

Wieder einmal folgenden Jamie und ich Sackis Spuren: Diesmal nach Eisenach und dessen Umgebung. Wir beschlossen den Campingpark Eisenach als Basislager für unsere Touren zu nutzen. So musste ich nicht vier Tage lang die komplette Ausrüstung für zwei durch die Gegend schleppen. Nachdem wir unser Lager fertig bezogen hatten machten wir uns, im Nieselregen auf den Weg. Keine drei Kilometer später trafen wir auf unser erstes Ziel: Dem Schloss Wilhelmsthal. Laut Wikipedia wurde das Schloss 1945 bis 1993 als Kinderheim genutzt und wurde anschließend sich selbst überlassen und drohte zu verfallen. Doch scheinbar wird das ganze Schloss saniert und auch der Park macht einen gepflegten Eindruck. Man kann sich jetzt schon vorstellen wie das Schloss in ein paar Jahren wieder aussehen könnte.

 

 

Unser Weg zur Luisengrotte hätte eigentlich über schön angelegte Wanderwege führen sollen. Aber aufgrund der Holzernte waren diese nicht zu benutzen. So schlugen wir uns quer durch den Wald. So kamen wir an einem  Häuschen vorbei, dessen Sinn und Zweck sich mir nicht so richtig erschließen konnte. Dann folgten wir dem Bärenbach, vorbei an aufgestaute Teiche und gelangten bald an den Ort an dem sich laut Karte die Luisengrotte befinden sollte.

 

 

Doch da war nichts. Wir folgten dem Weg einen weiteren Kilometer und gelangten so wieder auf dem Hauptwanderweg.  Und siehe da: Da dort war die Luisengrotte ausgeschildert, die wir dann auch ein paar Meter später erreichten. 

 

 

Anschließend wanderten wir in einem Bogen zurück zum Campingplatz.

 

 

Das ist die Aufzeichnung der Strecke: 

 

 

Die Wettervorhersage auf meinem Handy hatte Schnee für den Abend und die Nacht vorher gesagt. Schnee... ja nee, is klar: Schnee bei +7C° - Wo soll denn da plötzlich Schnee herkommen?

 

Aber der Thüringer Wald zeigte uns, dass es doch möglich ist: